Zum Hauptinhalt springen
  • Tiergesundheitsdienst

    Die meisten unserer Züchter sind Mitglied beim Tiergesundheitsdienst und genau aus diesem Grund können wir so viele erstklassige Tiere zum Verkauf anbieten.
    Der Tiergesundheitsdienst bildet den Rahmen für eine intensive Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Tierärzten zur

    Verbesserung der Tiergesundheit
    Erhöhung der Produktivität der landwirtschaftlichen Betriebe
    Seuchenprophylaxe und -bekämpfung


    Die hier genannten Ziele des Tiergesundheitsdienstes sollen durch eine stetige Verbesserung der Bereiche Arzneimitteldokumentation, Tiergesundheit und Tierschutz am landwirtschaftlichen Betrieb erreicht werden.
    Durch diese intensive Betreuung ist gewährleistet, dass eine ständige Weiterentwicklung und Verbesserung der landwirtschaftlichen Primärproduktion erfolgt.

     

    Folgende TGD-Programme werden in OÖ. angeboten:

    In Zusammenarbeit mit dem Oberösterreichischen Tiergesundheitsdienst und den Schafzuchtverband wurde ein Parasitenprogramm für den kleinen Wiederkäuer erstellt.

    Ziel ist es, durch regelmäßige Kotuntersuchungen im Frühjahr und Herbst den Parasitenbefall festzustellen.

    Das Kotprobenset können Sie im Verbandsbüro bestellen.

     

    Untersuchungsantrag

    Anleitung für Kotprobenuntersuchung

    Entwurmungsempfehlungen

    Programm zur Bekämpfung und Überwachung der Maedi/Visna (MV), Caprinen Arthritis Encephalitis (CAE) und Brucella ovis (B. ovis) bei Schafen und Ziegen

    Mit der Programmstrategie wird versucht, in den Zuchtbetrieben eine MV-, CAE- und B.ovis- Freiheit zu erreichen. Bei Einhaltung der Programmvorgaben (Untersuchungsintervalle, Stichprobe) sowie ausschließlich negativen Untersuchungsergebnisen werden den Betrieben von der TGD Geschäftsstelle Gesundheitszertifikate ausgestellt (Betriebsstatus S1 negativ, Bestriebsstatus unverdächtig).

     

    MV/CAE/B.OVIS Bekämpfungs- und Überwachungsprogramm

    Informationsblatt zu MV/CAE/ B.OVIS 

    Bekämpfung und Überwachung von Pseudotuberkulose

    Ziel ist es wirtschaftliche Schäden zu minimieren und im Tierverkehr wettbewerbsfähig zu bleiben

    Das Programm dient dazu, die Ausbreitung der Pseudotuberkulose innerhalb der Herde, sowie zwischen verschiedenen Betrieben zu reduzieren bzw. zu überwachen. Es soll dazu beitragen, Pseudotuberkulose unverdächtige Bestände aufzubauen und den betroffenen Betrieben ermöglichen nachhaltig frei von Pseudotuberkulose zu bleiben.

    Dieses Programm wird in Oberösterreich umgesetzt!

     

    Pseudo-TBC Programmrichtlinien

    Bekämpfung von Ekto- und Endoparasiten

    zur Optimierung der Herdengesundheit der kleinen Wiederkäuer

    Im Rahmen dieses Programms soll das Parasitenmanagement in kleinen Wiederkäuerherden optimiert werden. Dazu sind parasitologische Kotuntersuchungen, Anthelmintika-Resistenztests und gezielte Therapien vorgesehen. Des weiteren werden auch das Weidemanagement und andere Prophylaxe Maßnahmen in die Beratung miteinbezogen.

     

    Parasitenprogramm für kleine Wiederkäuer